Langeweile. Klick. Superhelden als Kleinkinder, Babyprobleme so gross gemacht wie Elefanten, Wildlife-Momente zum Totlachen, R.I.P Prince, Prinzessin Lillifee sexistisch?!???, 69 Tipps für den perfekten Traummann, George Clooneys Heirat in Venedig, echte italienische Pizza zum Selbermachen, How to build: Geheimversteck hinter einem Bücherregal, Lesetipps für die Winterferien, Disney-Weihnachtsfilme-Marathon, ein Mann läuft zu Fuss durch die Wüste –

Unfassbar, was dann geschah!

Die Langeweile ist weg, besiegt, verdrängt. Ich bin beschäftigt. Weil ich beschäftigt sein will. Warum?

Der Grund liegt nicht bei den Inhalten, durch die ich mich rastlos klicke. Sie sind Lückenfüller. Angemessen spannend, dass ist sie sehen möchte, aber vermissen würde ich sie auch nicht.

Sie sind so einfach verfügbar, dass ich schon reflexartig das Youtube-Icon anklicke. Es gibt keinen Moment mehr, in dem ich nicht unterhalten, beschäftigt und abgelenkt bin.

Ich bin auf der Flucht. Das bemerke ich spätestens, als ich zum dritten Mal auf dem Homescreen hin und her swipe – suche ich überhaupt was?
Ich mache was mir angeboten wird: Oh, zwei Follower! Ein Newsbeitrag!

Dabei weiss ich eigentlich nicht, was ich möchte. Ich flüchte vor dem Nichtstun.

Langeweile hat – obwohl sie sich eher so anfühlt, als wäre man gefangen in ewiger Sinnlosigkeit gepaart mit nicht endender Frustration – nicht nur negative Aspekte: Die Forschenden Wijnand van Tilburg und Eric Igou argumentieren, dass Langeweile uns auch als Warnsystem dient: Wenn uns langweilig ist, signalisiert uns das, dass die momentane Tätigkeit an Bedeutung verloren hat. Das wiederum löst den Drang aus, sich andere, sinnvollere Beschäftigungen zu suchen.

Dieser Prozess befeuert die Phantasie. Als Kind erweckt man an einem langweiligen Sonntagnachmittag Drachen, Lokomotiven und Ausserirdische zum Leben. Diese Fähigkeit, sich selber beschäftigen zu können, führte zu etlichen Spielen mit mehr oder weniger durchschaubaren Regeln und zu einer wertvollen Eigenschaft: Kreativität.

Oder man langweilt sich. Und muss sich damit abfinden.

Doch was wurde aus der Langeweile, jetzt wo man nicht mehr nach dem Mittagsschläfchen als Kapitän über alle 9 Weltmeere segelt?

Im Gegensatz zum hilflosen Kind haben wir die Macht, zum Smartphone zu greifen und die Langweile zu überdecken. Doch vielleicht ist die einfachste Lösung nicht die beste. Langeweile stachelt die Fantasie an, warnt uns vor Bedeutungslosigkeit und sie bremst unsere Rastlosi…

Klick.

Katzenbabies.

  • Philippe Kramer

    Chefredaktor

    Ich bin Schüler am Gymnasium Leonhard und bin seit dem Sommer 2017 Chefredakteur bei Quint. In meiner Freizeit interessiere ich mich für Fotografie und Bildbearbeitung. Doch in keinem Lebensbereich darf die Leidenschaft für gute Diskussionen zu kurz kommen.

  • Show Comments

Your email address will not be published. Required fields are marked *

comment *

  • name *

  • email *

  • website *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Ads

You May Also Like

Blinde und Kunst

Kunst ertasten Wie kann man blinde Menschen Kunst sehen lassen? Drei Museen demonstrieren, wie ...

Wir brauchen ein neues Schulfach!

Die Digitalisierung und der einfache Zugang zu Medien verändern alles. Das macht auch vor ...

Wolfgang Tillmans

Wolfgang Tillmans Das Portrait eines Fotografen Rieke Volkenandt Wolfgang Tillmans, geboren am 6. August ...

Ich-AG

Wir, das Produkt – Wir, der Kollateralschaden. Im strikten juristischen Sinne beschreibt die Ich-AG ...